3 Dinge die du tun solltest wenn du aufgrund deiner Depressionen dir den Tag versaust

Bereits morgens geht es los.

Du wachst auf, bist ohne oder mit Grund deprimiert und ziehst dich selber die ganze Zeit runter. Du sagst dir selber, du bist nichts wert und dass es keinen Sinn macht, etwas produktives zu machen. Am besten du versinkst noch in Selbstmitleid und redest dir ein, du gehörst hier nicht her. Auch ich kenne dieses Gefühl und ich sage dir, das ist der beschissenste Weg, den du gehen kannst.

Auch in solchen Phasen musst du lernen, dass jeder was wert ist. Auch du. Jeder Mensch hat diese Tage, wo er sich am liebsten den ganzen Tag im Bett verkriechen würde. Wenn es nur gelegentlich vorkommt, gönn dir eine Pause und nimm dir ein wenig Zeit für dich selber.

 

stock-illustration-54322282-comic-explorer-treibsand

Deine Depression ist wie Treibsand – wenn du nichts unternimmst und dich nicht bewegst, steckst du noch mehr drin und gehst unter. Viele sind der Ansicht, dass man nichts dagegen unternehmen kann und belassen es dabei. Allerdings fehlt denen einfach das nötige Mindset, denn viele unterschätzen den Prozess, der sich im Kopf abspielt. Wenn du zu dieser Person gehörst, lese dir diese 3 kleinen Schritte durch, die mir geholfen haben, den Tag besser zu gestalten.

 

  • Wasser am morgen

Trete dir selber in den Allerwertesten, zwing dich in die Küche und trink mindestens 0,5 l Wasser, bevor du den Raum wieder verlässt. Hört sich jetzt simpel und nicht wirklich hilfreich an, ist es aber. Wasser macht dich vitaler und ist allgemein gut für den Körper und das Gehirn. Zudem befindet sich im Wasser viel Sauerstoff, was dich ein wenig fitter machen sollte. Wenn du es morgens gar nicht schaffst aufzustehen, bereite dir eine 0,5 l Flasche oder ein 0,5 l Glas vor dem schlafen vor. Viele unterschätzen leider die Macht von Wasser. Ab jetzt gehörst du nicht mehr zu den Vielen. Schwarzer Tee ist ebenfalls in Ordnung, was nicht heißt, dass du auf das Wasser verzichten sollst.

  • Entspannung

Klingt total easy, ist es aber nicht. Da ich selbst weiß, wie schwer es ist, aus dem Bett zu kommen und irgendwas auf die Reihe zu bekommen, empfehle ich dir, dass du dich einfach entspannst. Entspann dich aber nicht in deinem Bett, sondern mach etwas, was dir und deiner Seele tut gut. Fang an mit meditieren oder Yoga. Meditation und Yoga bringt dich, deinen Geist nach vorne und du wirst besser zu dir selbst finden.

Dafür musst du es natürlich schon selbst wollen, da ohne Einsicht nichts nützt. Kann ich nur wiederholen

Mach Sport. Viele sehen ebenfalls Sport als Entspannung. Geh, nachdem du dein Glas Wasser getrunken hast, etwas raus und jogge etwas oder trainiere zu Hause, wenn du dich draußen nicht wohl fühlst.

Wenn du Fragen hast, wie genau du mit so etwas anfangen solltest, schreib es in die Kommentare und ich setze mich damit genauer auseinander für dich.

  • Reden

Mir ist aufgefallen, dass viele Menschen mit Depressionen und sonstigen Sorgen es nicht mögen, über ihre Probleme zu reden. Sie haben Angst, dass es den anderen stört und dass man ihn sowieso nur nerven würde. Was macht man also? Man beschließt, alles für sich zu behalten, alles in sich aufzustauen, bis man noch mehr kaputt daran geht und es einen innerlich auffrisst.

Rede über deine Probleme, mit einem guten Freund, Bekannten oder sonst wem. Manchen fällt es leichter, deren Probleme, Fremden anzuvertrauen. Gehörst du dazu? Dann los! Zöger nicht, darüber zu reden. Du wirst dich besser fühlen.

Pass bloß auf, dass du dich nicht unter kriegen lässt. Es gibt viele, die dich nicht verstehen werden, wenn du es ihnen erzählst und dadurch neigt man dazu, mit niemanden mehr darüber zu reden. Gebe jedem eine Chance, sowie du es auch bei dir gewollt hättest.

 

Hat dir der kurze Artikel gefallen und/oder geholfen?

Lass mich wissen, was du davon hältst. Hat er dich weiter gebracht oder hast du paar Verbesserungsvorschläge?

Schreib in die Kommentare, worüber du gerne mehr lesen und erfahren würdest.

 

Advertisements